Sie sind hier: PartnerInnen > 

Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Anmelden

Facebook

Das ScienceCenter-Netzwerk auf Facebook besuchen und immer auf dem Laufenden sein! - Like it!

Erich Griessler

Kontakt

Institut für Höhere Studien
Stumpergasse 56
1060 Wien
TEL : +43 1 59991 DW 170
FAX : +43 1 59991 DW 555
www.ihs.ac.at
erich.griessler(at)ihs.ac.at


mit Institution verbunden?

außeruniversitäre post-graduate Ausbildung und Forschungseinrichtung
Institut für Höhere Studien, Abteilung für Soziologie


Mission statement / kurze Beschreibung Ihrer Ziele

Ich arbeite als Soziologe am Institut für Höhere Studien. Meine Forschungsinteressen liegen im Bereich der "Social Studies of Science and Technology" mit einem spezifischen Fokus auf die Entwicklung und Regulation von biomedizinischer Forschung und Praxis wie z. B. Transplantation, Xenotransplantation, Stammzellenforschung und Genomanalyse. Ein weiteres Interessengebiet liegt in der Erforschung von Versuchen, die breitere Öffentlichkeit in die Diskussion und Entscheidung über kontroverse Technologien einzubeziehen.


SC Aktivitäten bisher (Ausstellungen, exhibits, etc.)

Durchführung des EU-Forschungsprojeketes "increasing public involvement in debates on ethical questions of xenotransplantation (XENO)". Das Projekt unternahm den Versuch, die öffentliche Debatte um ethische Aspekte der Xenontransplantation von Organen anzuregen und weiter voranzutreiben. Dazu wurde eine dialogische Gesprächsmethode genutzt, der Neosokratische Dialog, der in den letzten Jahren international erfolgreich in der universitären Ausbildung, Erwachsenenbildung sowie zur Diskussion von Fragen der Wirtschafts- und Medizinethik angewandt wird (nähere Informationen: http://www.ihs.ac.at/departments/soc/xeno-pta/dt/projekt_besch.html). Laufendes Forschungsprojekt "Neo-Socratic Dialoghes for Improved Genetic Counselling" (Auftraggeber BMBWK, GEN-AU). Das Projekt analysiert Probleme genetischer Beratung und erforscht Möglichkeiten, diese zu verbessern. Dazu wird der Neosokratische Dialog als dialogische Methode eingesetzt. Die Ergebnisse werden mit deutschen und japanische Erfahrungen verglichen .


Vorwiegende Zielgruppe(n)

Stakeholder, SozialwissenschaftlerInnen