Sie sind hier: Aktivitäten > Fachfortbildungen > Aktuell > Armutsgrenze > 

Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Anmelden

Facebook

Das ScienceCenter-Netzwerk auf Facebook besuchen und immer auf dem Laufenden sein! - Like it!

Armutsgrenze?!

 

 

 

"Armutsgrenze?!" Ein preisgekröntes Diskussionsspiel

  

Wer ist arm, wer ist reich?

Und wer definiert eigentlich, was arm sein bedeutet?

Was ist mehr wert: Freunde, Gesundheit oder Geld? Mehr Freizeit, teure Urlaube?

Eine heile Familie oder die neuesten Kleider?

 

Über diese und andere Fragen machen sich Kinder  im Alter von 7 - 12 Jahren in kleinen Gruppen gemeinsam mit einem/r SpielleiterIn Gedanken. Dabei stehen die fiktiven Geschichten von zehn Kindern im Mittelpunkt, die von ihrem Alltag erzählen.

Jede Geschichte wird von den TeilnehmerInnen auf einem Spielfeld zwischen den Kärtchen "arm" und "reich" angeordnet. Dabei wird unter den Kindern eine Diskussion über die unterschiedlichen Dimensionen von Armut und sozialer Ausgrenzung angeregt.

Das Spiel hat einen offenen Ausgang; d.h. die Zuordnung ist bewusst nicht eindeutig, jede Gruppe soll zu ihrem eigenen Ergebnis kommen. Zum Abschluss überlegen die Kinder einzeln oder gemeinsam, was sie selbst konkret beeinflussen könnten, wenn ihnen die Personen in der Wirklichkeit begegneten. 

Jede Spielebox enthält 10 Bilder in Bilderrahmen und Geschichtenkarten, Kärtchen "arm" und "reich", bunte Schnüre, Spielanleitung.

Spieleboxen können ab sofort kostenfrei gegen Einsatz ausgeborgt werden. Sie sind PädagogIn oder LehrerIn? Sie arbeiten mit Kindern und Jugendlichen zwischen 7 und 12 Jahren? Sie sind als MultiplikatorIn im Themenfeld "Armut und soziale Ausgrenzung" engagiert und interessieren sich für das Diskussionsspiel? Melden Sie sich! Auf Anfrage stellen wir das Spiel gerne auch vor bzw. organisieren Workshops.

Nähere Informationen: Dr. Kathrin Unterleitner, E: unterleitner(at)science-center-net.at bzw. T: 01/710 19 81-13

Bezugsquellen:

Verleih des Spiels über einen unserer Kooperationspartner

Erwerb des Spiels: direkt beim Verein ScienceCenter-Netzwerk. Wir vergeben das Spiel gegen Ersatz der Materialkosten (€ 50,- zuzüglich möglicher Versandkosten). 

Idee und Text: Sara Hossein & Kathrin Unterleitner (ScienceCenter-Netzwerk)

Illustrationen:Tina Oberleitner   

Wissenschaftliche Unterstützung: Ursula Till-Tentschert (Statistik Austria)

Das Diskussionsspiel "Armutsgrenze?!" entstand 2010 im Europäischen Jahr zur Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung. Das Diskussionsspiel wurde im Rahmen der Kinderuni Wien getestet und bei der Regionalkonferenz Innsbruck im Jahr der Armutsbekämpfung vorgestellt. In erster Auflage wurde das Spiel im Auftrag des BMASK vervielfältigt, die zweite Auflage wurde durch das Preisgeld der Sozialmarie ermöglicht. Es wird an MultiplikatorInnen weitergegeben.

Das Diskussionsspiel „Armutsgrenze?!“ des Vereins ScienceCenter-Netzwerk steht unter einer Creative Commons Licence.  Namensnennung „Verein ScienceCenter-Netzwerk“, nicht-kommerzielle Verwendung und share-alike bei Veränderung der Inhalte. Details unter: http://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/3.0/

Workshop im Rahmen der Europatage im 4. Wiener Gemeindbezirk, VS Phorusgasse, 3. Klasse

Preisträger der SozialMarie 2011: Verein ScienceCenter-Netzwerk wird für sein Diskussionsspiel "Armutsgrenze?!" ausgezeichnet

Auf den 2. Platz unter 267 Einreichungen wurde am 2. 5. 2011 das Diskussionsspiel "Armutsgrenze?!" für die SozialMarie 2011 gewählt. In der Anerkennung der Jury wurde vor allem die Einfachheit in der Anwendung und die beindruckende Wirkung positiv hervorgehoben. Ein komplexes Thema wurde spielerisch aufbereitet, so dass es für Kinder "angreifbar" wird und Sensibilität für die Frage fördert: Was heißt es für mich arm oder reich sein?  "Das Diskussionsspiel "Armutsgrenze?!" zeigt, wie offen und spielerisch die Beschäftigung mit wissenschaftsbasierten Inhalten funktionieren kann", freut sich Margit Fischer, Vorsitzende des Vereins ScienceCenter-Netzwerk und Frau des österreichischen Bundespräsidenten über die Anerkennung.

Mehr Information hier  (Presseaussendung) und  Bericht vom Event, sowie weitere Fotos