Wissenschaft für alle ...
<< zurück zur Übersicht

 

Robochain

Robochain

Vom Fließband zu vernetzter Produktion

Wie kann man Einzelteile am effizientesten zusammenfügen, um Produkte herzustellen?

Wie viele Büroklammer-Ketten lassen sich innerhalb von einer Minute bauen?

Welche Rolle spielt Individualität bei der Massenproduktion?

 

Als „Produktionsroboter“ fertigen SchülerInnen Ketten aus Büroklammern. Die Herausforderung: Es gilt für jeden Auftrag, die beste Methode zu finden, wie innerhalb einer Minute die meisten korrekten Ketten hergestellt werden können. Aber aufgepasst: Je nach Auftragsart erweist es sich als nützlich, die Verteilung der Aufgaben anders zu handhaben.

Das Spiel bietet die Möglichkeit, die Veränderungen in der industriellen Produktion anzusprechen. Durch die vorherigen Spielschritte werden der Produktionsablauf und die damit verbundenen Herausforderungen greifbar und leichter zugänglich. Darüber hinaus kann auch über den Konsum der massengefertigten Produkte diskutiert werden und welche Rolle Individualität dabei spielt.

Geschick, Kreativität und cleveres Denken sind gefragt!

 

Zielgruppe: Jugendliche im Alter von 12 bis 18 Jahren, geeignet für bis zu 5 Gruppen à 4-6 Personen

Dauer: ca. 45 bis 50 Min.

Aufbau:

  • Einleitung / Einstimmung / Gruppenbildung
  • Auftrag „Fließband“ – produziert ein Produkt so oft wie möglich
  • Auftrag „Losgröße 1“ – produziert so viele individuelle Produkte wie möglich
  • Diskussion der Ergebnisse

Downloads

Robochain Spielregeln

(1× ausdrucken)

Spielregelkarten, Auftragskarten und Produktkarten

(1× beidseitig in Farbe ausdrucken und ausschneiden)

Credits

Idee und Konzept: Kathrin Unterleitner, Alina Natmessnig, Paul-Reza Klein

Unter Mitarbeit von: Wilfried Lepuschitz, Felix Schneider

Grafik und Produktion: Paul-Reza Klein

Herausgeber: Verein ScienceCenter-Netzwerk, Wien, 2016

Gefördert durch das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Dieses Werk ist lizensiert unter einer Creative Commons Lizenz.

CC Logo