Wissenschaft für alle ...

Internationale Kooperationen

Internationale Kooperationen

Wir sind Teil der internationalen Community

Das österreichische ScienceCenter-Netzwerk ist ein sehr aktiver Teil der internationalen Community der Wissenschaftsvermittlung. Der Verein sorgt als gut vernetzter und hoch geschätzter Knoten für Austausch, Lernen und Inspiration zwischen nationaler und internationaler Szene. So stellen wir sicher, dass Österreich die internationalen Entwicklungen und Trends aufgreift und mitgestaltet.

 

Wir beteiligen uns an internationalen Projekten und globalen Kampagnen, die Wissenschaften und Technik für die Öffentlichkeit begreifbar machen. Wir pflegen den Austausch mit KollegInnen, indem wir Kongresse und Fortbildungen besuchen und auch in Österreich ausrichten. Wir bringen unsere spezifische Expertise ein und arbeiten mit an der Weiterentwicklung und Professionalisierung von Wissenschaftsvermittlung.

 

Unsere spezielle Netzwerkstruktur war anfangs für die internationalen Kooperationspartner fremd. In keinem anderen Land gibt es ein so vielfältig zusammengesetztes, nationales Netzwerk zur Wissenschaftsvermittlung, das auf Kooperation, offenem Austausch und Netzwerktheorie basiert. Mittlerweile ist die flexible, nicht-hierarchische Organisationsform als spannendes Modell anerkannt und führt zu zahlreichen Kooperationsanfragen.

The Science Center Netzwerk in Austria is without doubt the most grass roots, malleable and intriguing of all movements I encountered on my European tour.
(Julie Becker, ECSITE 2014)

Wir gestalten mit

ECSITE, das Europäische Netzwerk der Science Center und Museen, ist sozusagen unsere internationale Familie. Seit 2005 sind wir auf allen Konferenzen mit eigenen Beiträgen vertreten, 2016 durften wir mit unseren KollegInnen in Graz selbst Gastgeber der Annual Conference sein. Eine einzigartige Gelegenheit für unser Netzwerk!

 

Als Mitglied des Programmkommitees gestalten wir die Inhalte der Konferenzen mit, in der Facilitation Group diskutieren wir Vermittlungsansätze, in pre-conferences tauschen wir uns mit anderen  internationalen Netzwerken aus. Seit 2016 leiten wir einen think tank innerhalb der ECSITE, der ein Framework for social inclusion, equity and diversity für Science Museen und Center erarbeitet.

 

Auch in der EUSEA, European Science Engagement Association, sind wir aktiv dabei und werden die Jahreskonferenz 2019 in Wien mitausrichten.

Wir lernen vor Ort

Das Erasmus+ Mobility Programm ermöglicht uns, gezielt internationale PartnerInnen zu besuchen, um uns durch persönlichen Austausch und Mitarbeiten in einer anderen Organisation weiter zu entwickeln. Seit 2014 lernten wir so beispielsweise Vermittlungsansätze wie Science Shows, Science Festivals und Tinkering besser kennen und wir vertieften uns in theoretische Konzepte und Forschungsansätze wie Science Capital.

 

Als besonders effektiv erweisen sich Job Shadowings, bei denen wir mehrere Tage oder sogar bis zu 6 Wochen lang die Arbeitsweise und didaktischen Ansätze von Science Centern in Griechenland, Großbritannien und Frankreich kennenlernen können und wertvolle Impulse für die eigene Arbeit mitbringen.

 

Die Erfahrungen aller Mobilitäten werden dokumentiert und an interessierte PartnerInnen im Netzwerk weitergegeben. 2015 wurde Barbara Streicher sogar als Eramus+ Botschafterin ausgezeichnet.

Wir sind verlässlicher Partner in EU-Projekten

Europäische Projekte erlauben eine mehrjährige, intensive Zusammenarbeit an spezifischen Themen. Aktuell beteiligt sich der Verein ScienceCenter-Netzwerk an Projekten zur gendersensiblen MINT-Vermittlung (HYPATIA), zur Vermittlung von topaktueller ERC-Forschung (SCIENCE SQUARED), zu Responsible Science an Hochschulen (HEIRRI) und zur Vermittlung an Flüchtlinge (PISEA) mit spezieller Didaktik (Tinkering EU).

 

Wir können auch auf eine Reihe erfolgreich abgeschlossener Kooperationen zurückblicken – zu Diskussionsspielen (playDECIDE, FUND), zu Cities of Scientific Culture (PLACES), zur BürgerInnenbeteiligung (VOICES) oder zum Aufbau von Science Centern im südosteuropäischen Raum (SEE SCIENCE).

Wir beteiligen uns
an globalen Kampagnen

Als österreichisches Netzwerk beteiligen wir uns gerne an koordinierten Aktionen der internationalen Science Center Community, die Aufmerksamkeit für globale Themen schaffen.

 

Der 10. November wird seit 2016 als „International Day of Science Centers and Museums“ begangen, das österreichische Netzwerk beteiligte sich mit einem Aktionstag zu den Sustainable Development Goals und ist natürlich auch 2017 wieder aktiv dabei.

 

Im Vorfeld der Rio-Konferenz 2012 motivierte „Planet under Pressure“ auch PartnerInnen in Österreich zu zahlreichen Aktivitäten und Margit Fischer sprach als Repräsentantin der internationalen Science-Center-Bewegung in London zum Thema „High-level Response on Engaging Society“.

 

Im Internationalen Polarjahr 2007 erforschten Schulen weltweit, was das Schmelzen von Eisbergen, Gletschern oder Polkappen für den Meeresspiegel bedeutet.