Wissenschaft für alle ...
zurück zur Übersicht

Tinkering EU2

Tinkering_Murmelbahn©Exploratorium

Building Science Capital for All

Eigene Ideen umsetzen, Mechanismen erforschen, Hürden überwinden – beim  Tinkering  ist es zentral, selbstbestimmt eine Vielzahl an Materialien zu nutzen, um eine Aufgabenstellung zu lösen. Kurzgesagt: „Mit den Händen denken“. Tinkering ist ein innovativer, pädagogischer Ansatz,  den das Tinkeringstudio im Exploratorium in San Francisco stark mitgeprägt hat.

Im Rahmen des Projekts TinkeringEU2 wollen wir den Tinkering-Ansatz an europäische Schulen bringen und so die Kompetenzen des 21. Jahrhunderts und das Science Capital der Jugend fördern.

Gemeinsam mit internationalen PartnerInnen und nationalen Schulkooperationen verhelfen wir Jugendlichen zu einem innovativen und lustvollen Zugang zu Naturwissenschaften und Technik. Dies gelingt vor allem durch die Multiplikatorwirkung der Lehrkräfte. Durch eigens entwickelte Fortbildungen und aufbereitete Unterlagen unterstützen wir die PädagogInnen dabei, ihre SchülerInnen – unabhängig von Geschlecht und Schulbildung – bei dem Lerner-zentrieten Prozess zu begleiten.

Zeit: 2017 – 2020

ProjektpartnerInnen:

 

Weiterführende Links:

Schulkooperationen

TinkeringEU2 richtet sich an SchülerInnen (10 – 14/15 Jahre) und deren Lehrkräfte und bietet folgendes:

  • Fortbildungsworkshops für Lehrkräfte
  • Tinkering Event für Schulklassen
  • Spezifisch entwickelte Materialien und Unterlagen
  • Erfahrungsaustausch und Peer-Learning

Erfahrene und geschulte WissensvermittlerInnen unterstützen die Umsetzung im Unterricht.

 

Alle Workshops und Unterlagen sind kostenlos.

 

Wir möchten mit dem Projekt viele Lehrkräfte ansprechen – vor allem jene aus dem naturwissenschaftlichen Bereich, technischem Werken und solche, die spannende Aktivitäten, etwa für Projekttage oder Teambuilding suchen.

 

30 Neue Mittelschulen und Polytechnische Schulen haben die Möglichkeit, sich an diesem internationalen Projekt zu beteiligen. Alle Details befinden sich hier im Infoblatt für Schulen.

Tinkering – woher kommt das Wort?

Als „Tinkerer“ wurden früher im englischsprachigen Raum  mobile HandwerkerInnen bezeichnet, die  Töpfe reparierten und kleinere Kupferschmieden durchführten. Die dabei entstehenden Geräusche  wecken die Geräuschassoziation „ting, ting, ting“.

 

In Anlehnung daran wurde 2007 das sogenannte Tinkering Studio in San Francisco eröffnet, das seither intensiv an dem Ansatz forscht.

 

Fun Fact: Der Name der Fee Tinkerbell ist verwandt mit der ursprünglichen Bedeutung des Verbs „to tinker“. Tinkerbell wurde von Peter Pan-Autor J. M. Barrie als Fee beschrieben, die wie „Tinkerers“ Töpfe und Kessel repariert und deren Stimme wie eine klingende Glocke (auf Englisch „tinkling bell“) klingt.

Haben auch Sie Interesse an Tinkering?

Der Tinkering-Ansatz wird uns auch über das Projekt hinaus begleiten! Wir freuen uns über Interessensbekunden, Kooperationsanfragen und leiten die entwickelten Unterlagen gerne an interessierte PädagogInnen weiter.

  • Materialien
  • Veranstaltungen
  • Fortbildungen

 

Lerndimensionen von Making & Tinkering

Der Tinkering-Ansatz wird intensiv im Exploratorium in San Francisco erforscht. Dort wurden 5 sogenannte „Learning Dimensions“ entwickelt, die die unterschiedlichen Lernerfahrungen beim Tinkering aufzeigen.

Das Dokument wurde von unserem Verein mit Unterstützung des Exploratoriums auf Deutsch übersetzt. Hier herunterladen.

Output 1: Tinkering and Science Capital: Ideas and Perspectives

Das ist die erste von drei Publikationen, die im Rahmen des Projekts veröffentlicht werden. Es wird das Projekt und sein Ziel vorgestellt. Weiters werden die Ansätze des „Tinkering“ und des „Science Capital“ näher beschrieben und wie diese Ansätze verknüpft werden können. Hier herunterladen (Englisch).

Output 2: Bringing Tinkering to School: Ideas For Activities

In der zweiten Publikation werden nach einer theoretischen Zusammenfassung verschiedene Tinkering-Aktivitäten beschrieben. Hier herunterladen (Englisch).

Didaktikwerkstatt: Lightplay  Ein Zusammenspiel von Ästhetik und Technik

23. Mai 2019, 14:00 – 17:30 Uhr

Wissens°raum, Reinprechtsdorfer Straße 1C, 1050 Wien

In dieser Veranstaltung waren Lehrkräfte herzlich eingeladen, die Aktivität „Lightplay“ kennen zu lernen. Ein Spiel von Licht, Schatten, Farbe, Optik und Technik lässt eine Geschichte zum Leben erwecken.

Archivierter News-Beitrag

  Zweite Infoveranstaltung für Schulpartnerschaften

13. September 2018, 15:00 – 17:00 Uhr

Büro des Vereins ScienceCenter-Netzwerk

Landstraßer Hauptstraße 71/1/309, 1030 Wien

Archivierter News-Beitrag

TinkeringEU_Infoveranstaltung für Lehrkräfte Erste Infoveranstaltung für Schulpartnerschaften

3. Mai 2018, 15:00 – 17:00 Uhr

Büro des Vereins ScienceCenter-Netzwerk

Landstraßer Hauptstraße 71/1/309, 1030 Wien

 

2 Nachmittage im Februar 2019, PH Wien

ProjektpartnerInnen lernten Tinkering-Aktivitäten kennen, diskutierten über den Transfer in die Schule und bekamen Tipps und Tricks zu Umsetzung, Vermittlung etc.

Termine:

21. + 22.02.19 (jeweils 14 bis 17:30 Uhr)
25. + 26.02.19 (jeweils 14 bis 17:30 Uhr)

Mit freundlicher Unterstützung von:

Kontaktperson

Sarah Funk
Projektleitung

T +43 1 710 19 81-14
E funk@science-center-net.at